Rezension Werder im Nationalsozialismus

Werder im Nationalsozialismus

Werder im Nationalsozialismus ist ein Sachbuch der 7 Autoren Sabine Pamperrien, Marcus Meyer, Thomas Hafke, Fabian Ettrich, Lukas Bracht, Dirk Harms und Carina Knapp-Kluge, das in “Die Werkstatt” am 10. März 2022 erschien, ist.

Inhalt:

Der SV Werder Bremen hatte vor 1933 und nach 1945 einen jüdischen Präsidenten: Alfred Ries. Dieses Buch berichtet nicht nur davon, wie Alfred Ries unter besonderen Umständen in Südosteuropa die Hitler-Diktatur überlebte, sondern erzählt auch von weiteren jüdischen SVW-Vereinsmitgliedern und ihren Schicksalen. Es beruht zudem auf der Grundlage neusten Erkenntnissen und Quellen. Zudem werden wir auch Zeuge wie Alfred Ries von dem Verdacht reingewaschen wird, mit den Nazis gemeinsame Sache gemacht zu haben.

Meinung:

Das Buch erscheint als Hardcover mit 320 Seiten und einem Cover, das passend zum Buch gewählt wurde, da es im Werdergrün gehalten ist und im Hintergrund die typischen Werdersymbole zeigt. Das Buch selbst ist sehr gut gegliedert, indem es vorweg mit einer Vereinschronik und Abhandlungen zu Werder im Nationalsozialismus beginnt und anschließend mit kurzen Texten über die jüdischen Mitarbeiter weitergeführt wird. Die Texte sind sehr gutgeschrieben und werden immer wieder durch Bilder ergänzt. Auch wurde das Thema sehr gut recherchiert, in dem neue Quellen mit in das Buch eingearbeitet wurden. Zusätzlich wurden alle verwendeten Quellen im Detail im Anhang erwähnt. Eine interessante Lektüre, die in keiner Werderbibliothek fehlen darf.

Fazit:

Ich kann das Buch nur jeden Werderfan und Fußballfan empfehlen. Auch Interessierte von Büchern mit der Thematik Nationalsozialismus kann ich das Buch wärmstens ans Herz legen.

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne


Deutscher Titel: Werder im Nationalsozialismus
Verlag: Verlag Die Werkstatt
Preis: Buch: 29,90 € | E-Book: 24,99
ISBN: ‎  9783730705674

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.